Berührung - das unterschätzte Heilmittel

„Für mich gibt deine Hand mir Gesundheit, für mich gibt sie die beste Gesundheit, für mich ist sie die universelle Medizin.“

Rigveda 10,60,12

                                                                                                                     

 

Energetische Massagen - das unterschätzte Heilmittel

 

Massagen gehören zu den ältesten Methoden zur Heilung, Schmerzlinderung und Entspannung. Jedes bekannte Heilsystem, traditionell oder modern, hat seine eigene Art der Massage entwickelt. Schon in Gräbern im alten Ägypten findet man Bilder von Heilern, die Füße durch Berührung behandeln. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) werden Massagen der Meridiane seit ca. 5.000 Jahren angewendet. Auch in Japan, Indien, Thailand gehörten und gehören Massagen zu den gebräuchlichen Heilmitteln.     

 

Wirkung von Berührung auf den Körper

 

Unsere Haut ist unser größtes Sinnesorgan und verfügt über eine Reihe von verschiedenen Rezeptoren und Nervenenden, mit denen sie Druck-, Berührungs-, Temperatur- und Schmerzreize aufnimmt. Der Körper spiegelt aber auch über die Haut seine innere Befindlichkeit wider. Unser Körper erzeugt ein biomagnetisches Feld, das sich mit den Vorgängen im Körper ändert. So sendet z. B. ein verspannter Muskel andere Frequenzen als ein entspannter Muskel. Durch die therapeutische Berührung wird ebenfalls ein biomagnetisches Feld erzeugt, das die benötigten Energien in einer „reparierenden Frequenz“ sendet. Jede Zelle, jedes Gewebe und jedes Organ verfügt über eine ideale Frequenz, die seine Aktivitäten regelt. Diese Frequenz ist gleichzeitig die Resonanzfrequenz  für Heilungsimpulse.  

  

Achtsame Berührung ist Nahrung für die Seele

 

Achtsame Berührungen sind dabei so kraftvoll, weil sie nicht nur den Körper, sondern auch die Seele berühren. Aber warum ist das so? Durch die Berührung wird ein Hormoncocktail freigesetzt. Oxytocin  löst in uns ein Gefühl von Ruhe und Vertrauen aus und wirkt dadurch stressmindernd. Dopamin und Serotonin wirken stimmungsaufhellend, eine wirksame Unterstützung bei Depressionen. Weitere Wirkungen können u. a. die Senkung des Blutdrucks, Linderung von chronischen Schmerzen und die Stärkung des Immunsystems sein.

 

Die Bedeutung der Achtsamkeit bei der Berührung

Achtsam berühren bedeutet für mich zunächst einmal, mich gedanklich ganz auf den Empfänger einzustellen. Ganz im Augenblick präsent zu sein und zu erspüren, was der Empfänger gerade benötigt. Meine Bewegungen und die Intensität des Druckes während der Massage ganz auf den Empfänger einzustellen. Ruhige, fließende Bewegungen helfen dem Empfänger, in eine tiefe Entspannung zu kommen. Mit den Händen spüren, welcher Körperteil besondere Aufmerksamkeit erfordert.

Aber auch auf mich zu achten: Bin ich entspannt bei der Berührung? Kann ich mich ganz auf die Massage einlassen oder brauche ich noch etwas (z. B. warme Socken, ein Glas Wasser …)?

 

Die Rolle der Intuition

Für mich ist dies der wichtigste Aspekt bei der Massage. Eine gute Technik zu beherrschen ist zwar hilfreich, aber wenn die Technik der einzige Maßstab ist, dann kommt die Massage wie vom „Fließband“ - ohne den Empfänger und seine Bedürfnisse dabei wahrzunehmen. Entscheidender, als dass ich jeden erlernten Griff eins zu eins umsetze, ist das Wie. Die heilende Wirkung der Massagen entspringt aus der Energie, der Achtsamkeit und der Absicht, mit der wir berühren.  

 

Alle Lebewesen brauchen Berührung - mach mit!

 

Unsere Seelen brauchen Berührung, genauso wie unser physischer Körper Essen und Trinken. Achtsame Berührungen schenken uns Vertrauen und Geborgenheit, ein Gefühl, das im hektischen Alltag oft verloren geht.

 

Jeder Mensch kann einem anderen Menschen durch Berührung diese wunderbare Erfahrung schenken. Lass dich von deiner Intuition leiten und du wirst spüren, wie auch du beschenkt wirst.