Progressive Muskelentspannung (PMR)

Primär setzt diese Entspannungstechnik auf zunächst körperlicher Ebene an, anschließend folgt die mentale Entspannung. Sie wurde von dem amerikanischen Arzt Edmund Jacobson (1888-1983) zu Beginn des letzten Jahrhunderts entwickelt. Jacobson ging davon aus - unter anderem durch viele Selbstexperimente bestärkt - dass Muskelspannung immer mit Erregung bzw. Angst einhergeht und dass folglich Angst durch die Verringerung der muskulären Spannung reduziert kann. Es soll bei der dieser Methode die eigene Körperwahrnehmung geschult werden.

 

Bei der progressiven Muskelentspannung (auch: progressive Muskelrelaxation, kurz PMR) nach Edmund Jacobson handelt es sich um eine willentliche und bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen: da werden nacheinander die einzelnen Muskelpartien in einer bestimmten Reihenfolge angespannt, die Muskelspannung kurz gehalten, und anschließend gelöst. Die Konzentration liegt dabei auf den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung bestimmter Muskelgruppen und auf die Empfindungen die dabei entstehen. Eine Senkung der Muskelspannung unter das normale Niveau aufgrund einer verbesserten Körperwahrnehmung kann einen Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers entstehen lassen. PMR hat sich bewährt bei körperlicher Unruhe und Anspannung, bei Herzklopfen, Schwitzen, Zittern, Muskelverspannungen  und Schmerzzustände.

 

Die Progressive Muskelrelaxation ist neben dem Autogenen Training einer der bekanntesten Tiefenentspannungstechniken  und wissenschaftlich sehr gut erforscht. Viele Teilnehmer bevorzugen diese Technik, da ihre Wirkungen sehr schnell auf körperliche Ebene spürbar sind.